DIE GROSSE ÖHLKNECHTHOF FAMILIE & IHRE PARTNER

Wir – Kevin Rohringer & Yvonne Brunner

„Ein bisschen verrückt, aber mit Stil.“

Kevin: „Mich hat das Thema Essen bereits mein ganzes Leben lang begleitet. Es hat mich fasziniert, dass man Menschen mit Essen, das eigentlich ein Grundbedürfnis ist, immer wieder neu begeistern, faszinieren und überraschen kann. Ich liebe also gute Küche und so lag es nahe, dass ich meinen Berufsweg vom Verkäufer zum Gastronom änderte.

Der erste Schritt in die Gastronomie war ein Foodtruck, mit dem ich auf Niederösterreichs Straßen gesundes Fast Food verkaufte. Als die Vorbereitungsküche zuhause für den Foodtruck allmählich zu klein wurde und wir uns auf die Suche nach einer größeren Küche machten stießen wir auf den Öhlknechthof.

Ich betrachtete es als einen Wink des Schicksals und ergriff die Gelegenheit dieses tolle Hotel und Restaurant gemeinsam mit meiner Frau weiter zu führen.“

Yvonne: „Ich bin gelernte Hotelfachfrau. Jedoch wollte ich zuerst auch meine kreative Ader ausleben und konnte wertvolle Erfahrungen als Dekorateurin und im Marketing sammeln. Beides kann ich heute im Hotelbetrieb gut einsetzen und ziehe deshalb gerne die Fäden im Hintergrund.

Es macht mir Spaß neue Veranstaltungen zu planen, attraktive Urlaubspakete zu schnüren um den Besuch im Öhlknechthof zum Erlebnis zu machen.“

Das Öhlknechthof Team:

Das Geheimnis des Erfolges liegt darin, dass alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen und dieseleben Ziele anstreben. Nämlich dem Gast ein schönes Erlebnis zu bereiten. Unsere Philosophie ist, dass das nur gelingen kann, wenn man dem Mitarbeiter auch Wertschätzung entgegen bringt und die Möglichkeit gibt sich zu entfalten.

Gerald: „Das Aufgabengebiet als Restaurantleiter ist sehr abwechslungsreich. Ich liebe es durch den direkten Kontakt das Bindeglied zwischen den Produzenten und den Gästen zu sein.“

Bernd: „Als Küchenchef ist es meine Aufgabe eine Handschrift in die Speisekarte zu bringen. Bei der Komposition neuer Gerichte achte ich besonders auf die Qualität der Zutaten. Ich setzte nie ein Gericht auf die Karte bevor es nicht perfekt ist.“

Jasmin:  „Ich liebe den direkten Kontakt mit dem Gast an der Rezeption als auch im Service. Als kreativer Kopf des Teams freue ich mich, dass wir neue Ideen auch umsetzen dürfen.“

Irmi: „Mit dem Job als Küchenhilfe bin ich überall im Einsatz. Besonders genieße ich die Wertschätzung im Team. Hier ist jeder gleich viel Wert und darf seine Stärken einbringen.“

Unsere regionalen Partner:

Bei der Auswahl unserer regionalen Partnerbetriebe ist uns besonders wichtig, dass diese ihr Handwerk ebenso mit Herzblut und Leidenschaft betreiben wie wir, denn das schmeckt man auch.

Salatkaffee: „Wir lieben guten Kaffee. Also machen wir guten Kaffee.“

Wildfrucht: „Hinter der Marke wildfrucht steht ein Familienbetrieb. Unser Bestreben ist es, in Vergessenheit geratene Apfelsorten aus dem Waldviertel zu erhalten und durch die Herstellung sortenreiner Apfelsäfte die Natur zu pflegen.“

Nun behaupten viele Betriebe, dass sie Produkte aus regionaler Herkunft beziehen. Was ist daran noch Besonders?

Unser Ziel ist es Regionalität erlebbar zu machen. So ist es zum Beispiel möglich einige unserer Lieferanten direkt vor Ort zu besuchen und Ihnen bei der Herstellung ihrer Produkte über die Schulter zu schauen.

Wir geben den Produzenten aus der Region ein Gesicht und ermöglichen unseren Gästen sich auch ein Stück Regionalität aus unserem Mini-Shop mit nach Hause zu nehmen.

Die Zukunft ist kein Schicksalsschlag, sondern
die Folge der Entscheidungen, die wir heute treffen.